Ägypten: aktuelle Visaregelung bleibt vorerst bestehen

Autor: Marc Bohländer - Veröffentlicht am 16. September 2011

Anfang September schreckte die Reisebranche auf: Gerüchte machten die Runde, dass die Übergangsregierung Ägyptens eine schärfere Visaregelung plane. Nun kam die Entwarnung vom Fremdenverkehrsministerium: vor der Abreise müssen Urlauber vorerst doch kein Visum beantragen.

„Ich habe mit dem Einreise-Verantwortlichen für das gesamte Rote Meer gesprochen, dieser meint, es sei eine Falschmeldung“, so Axel Becker vom Göttinger Tauchreiseveranstalter Beluga Reisen im Interview mit der Zeitschrift „tauchen“. Die Gerüchte entstammen vermutlich einer Meldung in einer Kairoer Zeitung. Mutmaßlich handelt es sich dabei jedoch um eine Ente. „Das Land ist im Umbruch, deshalb wird sich gewiss noch einiges ändern, doch bin ich der festen Überzeugung, dass die Grundausrichtung des Lands immer pro Tourismus sein wird“, so Christian Brückl, Geschäftsführer von Lagona Travel gegenüber „tauchen“.

 

Ägyptische Medien hatten berichtet, dass das Kabinett einen Beschluss gefasst habe, der das visafreie Reisen aufhebt. Das nötige Visum sei damit nicht mehr bei der Einreise am Flughafen zu erwerben. Umgesetzt wird der Beschluss erstmal nicht: „Der Beschluss ist eingefroren, die Bestimmungen bleiben unverändert“, sagte ein zuständiger Beamter des Fremdenverkehrsministeriums in Kairo. Damit entgeht der ägyptische Fremdenverkehr einem echten Rückschlag. Nach dem politischen Umsturz zeigt sich der Tourismus zuletzt bestens erholt.