Ägypten: Fremdenführer-Streik im November

Autor: Marc Bohländer - Veröffentlicht am 24. Oktober 2012

Im November wollen die Reiseführer in Ägypten für insgesamt drei Tage streiken. Zum Arbeitskampf rief nun die Gewerkschaft des Landes auf. Urlauber, die im kommenden Monat eine Reise nach Ägypten geplant haben, müssen sich also darauf einstellen, dass vom 15. bis 17. November 2012 keine Reiseführer unterstützend tätig sein werden.

Bessere Arbeitsbedingungen

Die Tourguides in Ägypten fordern mit dem Streik bessere Arbeitsbedingungen ein. Die Beschäftigten im Touristiksektor wollen laut Medienberichten deshalb ihre Arbeit niederlegen und so ein Zeichen setzen. Die Gewerkschaft der Reiseführer habe dies vor kurzem verlautbart. Die ägyptischen Fremdenführer wollen beispielsweise eine Krankenversicherung, die sie im Falle von Arbeitsunfällen schützt. Bei schlechter Auftragslage wünschen sie sich finanzielle Hilfen.

Parteien verhandeln miteinander

Viele Reiseführer in Ägypten waren direkt von den Auswirkungen des Arabischen Frühlings betroffen: die Anzahl der Touristen war zeitweise stark rückläufig. Damit gingen auch große finanzielle Einbußen für die Guides einher. Dem ägyptischen Fremdenverkehrsamt in Frankfurt am Main zufolge befinden sich die beiden Parteien im Dialog. Die kolportierten Streikpläne wurden jedoch nicht bestätigt.