Ägypten: RWE und BP beabsichtigen Gasförderung im Mittelmeer

Autor: Martina Hilberts - Veröffentlicht am 14. August 2010

RWE; seines Zeichens einer der größten deutschen Energieversorger, und der britische Öl- und Gaskonzern BP beabsichtigen, ein gemeinsames Milliardengeschäft in Ägypten durchzuführen. Mitteilungen beider Unternehmen zufolge haben diese Konzessionen erhalten, die es ihnen erlauben, Gasfelder im Mittelmeer, als unweit der Küste des nordafrikanischen Staates, zur Energiegewinnung zu nutzen.

Die entsprechenden Ressourcen verfügen Schätzungen zufolge über mehr als 50 Milliarden Kubikmeter Gas und befinden sich etwa 40 Kilometer vor der Küste Ägyptens. Bei der Ausbeutung der Gasfelder nehme vor allem BP eine führende Rolle ein, so die Mitteilung der Unternehmen. So verfüge der britische Energielieferant über 60 Prozent der ersten Konzession. Im Hinblick auf die zweite Konzession betrage dieser Wert sogar 80 Prozent.

Die RWE-Tochter RWE Dea verbleibt folglich mit 40 und 20 Prozent. Die Investitionskosten der beiden Energieunternehmen sollen sich insgesamt auf rund 9 Milliarden Dollar, also etwa 7 Milliarden Euro, belaufen. Die Gasförderung soll voraussichtlich im Jahre 2014 stattfinden. Von diesem Zeitpunkt an beabsichtigen die Unternehmen, täglich bis zu 28 Millionen Kubikmeter Gas zu fördern.