Ägypten: Windparks für das Jahr 2020 geplant

Autor: Martina Hilberts - Veröffentlicht am 9. September 2010

Der Nil, seines Zeichens der längste Fluss der Welt, bildet die Lebensader Afrikas und hat vor allem für das periphere Ägypten eine unermessliche Bedeutung. Nahezu jeder Bereich des alltäglichen Lebens wird durch den Nil beeinflusst, ganz gleich ob Tourismus, Landwirtschaft oder die Logistik.

Diese Faktoren haben unmittelbaren Einfluss auf die Wirtschaftschaftsleistung des Landes, welches zeitgleich bemüht ist, der anwachsenden Wirtschaftsleistung und den hiermit einhergehenden Umweltschäden mit alternativen Energiegewinnungsmethoden entgegenzuwirken. In diesem Sinne wurde kürzlich der Plan gefasst, Windparks in den hierzu geeigneten Regionen des Urlaubslandes zu errichten.

Neben dem Golf von Suez, seines Zeichens im Norden Ägyptens gelegen, wird auch die Nil-Peripherie als geeigneter Standort für Windparks betrachtet. Hierbei fokussieren in- sowie ausländische Investoren nicht nur die Strecke zwischen Luxor und Assuan, sondern auch die einzelnen Abzweigungen des bedeutsamen Flusses. Hiermit hoffe man, bis zum Jahr 2020 rund 20 Prozent des ägyptischen Energiebedarfs in Form von erneuerbaren Energiequellen bereitstellen zu können. Die Gesamtkosten dieses Nachhaltigkeits-Projektes sollen sich auf geschätzte 800 Millionen US-Dollar belaufen.