Ägyptens Präsident ruft Notstand aus – Reisende können kostenlos stornieren

Autor: Harald von Thierse - Veröffentlicht am 14. August 2013

Nach den gewaltsamen Angriffen des ägyptischen Militärs auf die Protestlager der Muslimbrüder in Kairo kam es zu Zusammenstößen mit mehreren hundert Toten. In Folge dessen hat Ägyptens Übergangspräsident Adli Mansur am Mittwochnachmittag den Notstand für das ganze Land ausgerufen. Der Notstand gilt flächendeckend in ganz Ägypten und soll zunächst auf einen Monat begrenzt sein. Touristen könnnen nach Ausrufung des Notstands kostenlos bei ihren Reiseveranstaltern stornieren.

Touristengebiete sind weiterhin sicher

Auch wenn der Aufenthalt in den Touristengebieten am Roten Meer und auf der Sinai-Halbinsel, etwa in Shark El-Sheikh, nach Auffassung des Auswärtigen Amtes weiterhin sicher ist, bedeutet die Ausrufung des Notstandes, dass das Land kurz vor dem Zusammenbruch stehen könnte. Vor Gericht kommen Urlauber mit einer kostenlosen Stornierung in jedem Fall durch, sofern es sich um einen ausgerufenen Notstand handelt, wie er jetzt in Ägypten ausgerufen wurde. Das Auswärtige Amt rät dringend von Reisen in die meisten Landesteile des nun vom Notstand betroffenen Ägyptens ab, darunter Luxor, Assuan oder Kairo. Auch Nilkreuzfahrten sollten gemieden werden.