Ägypter bereist als Imagebotschafter die ganze Welt

Autor: Marc Bohländer - Veröffentlicht am 18. April 2012

Der Ägypter Ahmed Haggagovic bereist im Namen seines Landes schon seit fünf Jahren den Globus – er möchte überall für sein Land werben. Diese Mammutaufgabe unternimmt er mit einer riesigen Anzahl an Aufklebern, Flaggen, Schweißbändern und Kugelschreibern, die allesamt in den ägyptischen Farben gehalten sind. Für Haggagovic gilt nicht mal „The Sky is the Limit“: er will die ägyptische Fahne sogar auf dem Mond hissen.

Der 27-Jährige hat bis dato 80 Ländern und mehr als 150 Städten einen Besuch abgestattet. Nach den Krawallen im Rahmen eines Fußball-Spiels in Port Said legte er eine solidarische Pause ein, nun soll es bald wieder weitergehen. Dies berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Das Blatt interviewte den selbsternannten ägyptischen Imagebotschafter Ahmed Haggagovic. Zu den Gründen für seine ausschweifenden Reisen sagte er der Tageszeitung: „Ich möchte zeigen, dass jeder seinen Traum verwirklichen kann, dass Landesgrenzen keine Hindernisse sind. Mit meinem Abenteuer setze ich mich für Frieden, Freude, und Freiheit ein, für eine Welt die frei ist von Trennung aufgrund von Religion, Geschlecht, Alter. Außerdem möchte ich, dass die Leute Ägypten lieben und das Land am Nil besuchen.“

„PR macht ja sonst keiner“

Das Tourismusministerium seines Landes kümmere sich zu wenig um die PR, und einer müsse es ja tun. Außer der Liebe zu seinem Heimatland treibe ihn auch eine Liste an, die er als Jugendlicher erstellt habe. Einiges wie die Besteigung des Mont Blanc oder ein Besuch in Mekka konnte er bereits streichen. Nach eigenen Angaben erhält Haggagovic außer von seiner Familie keinerlei Unterstützung aus Ägypten. Immerhin will der Außenminister den Weltenbummler bei Visa-Anträgen helfen und ihn moralisch unterstützen.