Als Backpacker nach Ägypten?

Autor: Martina Hilberts - Veröffentlicht am 23. April 2014

Haben Sie schon einmal von „Backpackern“ gehört? Vermutlich ja! Aber sicherlich eher im Zusammenhang mit Ländern wie den USA, Kanada, Australien oder Neuseeland. An Ägypten denkt im ersten Moment sicherlich kaum jemand. Und ohne Zweifel, eine Tour als Backpacker durch das uralte Land am Nil ist sicherlich ein Abenteuer der besonderen Art.

Das Ägypten deshalb kein Land für Backpacker ist, kann man so nicht behaupten, denn man kann das nordafrikanische Land mit seinen beeindruckenden Pyramiden in der Tat als Rucksackurlauber durchreisen! Zur Wahrheit gehört aber natürlich mit dazu, dass es im Vergleich zu Ländern wie den USA oder Australien mehr Punkte im Vorfeld zu beachten gibt. Denn Ägypten weist als Destination für Backpacker einige Besonderheit auf, auf welche man sich einstellen muss.

Vorteile eines Backpacker-Trips nach Ägypten

Schon alleine wegen seiner zahlreichen Sehenswürdigkeiten aus längst vergangenen Epochen ist Ägypten eine wahre Schatztruhe an Kultur und Archäologie. Die Pyramiden, das Tal der Könige, der Nil, Kairo, Alexandria, die Liste der Orte, die man in Ägypten besuchen sollte, ist lang. Als Backpacker hat man den Vorteil, nicht an festgelegte und oft knapp bemessene Zeitpläne gebunden zu sein, wie es bei „normalen“ Reisegruppen oft der Fall ist.

Die Pyramiden von Gizeh

Falls man genügend Zeit für die Reise mitbringt, kann man ohne Stress die jeweilige Attraktion so lange und ausführlich erkunden und geniessen, wie man möchte. Es bietet sich an, von der Hauptstadt Kairo aus in kleinen Etappen entlang des Nils die Reise zu begehen, bis hinab nach Assuan mit dem berühmten Staudamm. Am besten nimmt man die jeweiligen Etappen mit dem Zug in Angriff, denn die Verbindungen sind gut und bequemer als mit den oft veralteten Bussen. In umgekehrter Richtung kann man auch von Kairo hinauf nach Alexandria reisen und von dort aus einen Abstecher in die sagenumwobene Oase Siwa machen, in der Griechenlands berühmter Feldherr „Alexander der Große“ Weissagungen entgegengenommen haben soll. Da entlang dieser beiden Routen von Kairo nach Nord und Süd genügend Übernachtungsstätten vorhanden sind und die Preise auch für die Zugfahrt recht günstig sind, ist diese Reisevariante für Backpacker sicherlich am vorteilhaftesten.

Hinzu kommt, dass man meist nicht alleine ist und bei Problemen nach Rat fragen kann, sowohl bei englischsprachigen Ortskundigen als auch bei anderen Touristen. Wer den Backpackertrip als Student in Angriff nimmt, der sollte sich die ISIC Card holen, mit der man bei der Zugfahrt auf bis zu 33% Ermäßigung hoffen kann.

Wer zudem auf Erfahrungen anderer Ägypten-Backpacker setzt, um sich im Vorfeld der Reise ein Bild zu machen und Informationen einzuholen, kann dies auch im World Wide Web tun. Einige Backpacker und Weltreisende wie der Globesurfer Chris berichten in ihren Blogs über ihre eigenen Erfahrungen, die sie in verschiedenen Ländern gesammelt haben.

Nachteile eines Backpacker-Trips nach Ägypten

Wer Ägypten als Backpacker bereisen möchte, muss natürlich auch mit gewissen Unwägbarkeiten rechnen. Zum Beispiel ist es mit der Pünktlichkeit von Bussen und Taxis oft nicht zum Besten bestellt. Längere Wartezeiten sollte man schon im Vorfeld mit einplanen, um keine böse Überraschung zu erleben.

Kamel in Ägypten

Die Reiseroute für den Backpacker-Trip sollte auf jeden Fall im Voraus geplant werden, und zwar gut und detailliert. Denn Ägypten ist ein flächenmäßig sehr großes Land und die unermesslichen Weiten vor allem quer durch die Wüste sind für unerfahrene Ausländer nicht zu unterschätzen. Zugverbindungen müssen genau erkundet werden, um nicht teilweise tagelang irgendwo festzusitzen.

Frauen sollten eine Backpackertour auf keinen Fall alleine machen. Ägyptens Männer sind zum Großteil freundlich und hilfsbereit, doch sexuelle Übergriffe selbst von Taxifahrern sind schon des öfteren vorgekommen. Deshalb ist es ratsam, Backpacking im „Land der Pharaonen“ nur in der Gruppe zu machen. Das gilt auch für Männer, denn auch Überfälle auf männliche westliche Touristen nach Einbruch der Dunkelheit hat es schon gegeben, vor allem an abgelegenen Orten entlang der „Nilroute“ von Nord nach Süd, aber auch in Kairo und Alexandria.

Über aktuelle Sicherheitshinweise, Impfbescheinigungen und andere wichtige Informationen kann man sich z.B. beim Auswärtigen Amt in Berlin oder bei der Deutschen Botschaft in Ägypten ausführlich informieren.

Unterkünfte für Backpacker in Ägypten

In Ägypten ist es nicht unüblich, dass Einheimische aus der Tourismusbranche junge Europäer mit Rucksäcken am Bahnhof ansprechen, um ihnen Unterkünfte anzubieten. Was auf den ersten Blick unseriös wirkt, ist in Ägypten Teil der Kundengewinnung. Dennoch gilt es zu beachten, dass nicht jede Unterkunft das hält, was am Bahnhof von den Anbietern versprochen wird.

Kairo

In den meisten ägyptischen Großstädten wie Kairo, Alexandria oder Luxor sind fast immer Hotel- oder Hostelzimmer für Backpacker zu ergattern. Es lohnt sich dennoch, 1-2 Tage im Voraus zu buchen, zumal es Preisnachlässe geben kann.

Viele Hotels und Hostels bieten den Reisenden auch an, bei der Weiterreise und der Vermittlung weiterführender Verbindungen zu helfen. Als unerfahrener Ägypten-Neuling sollte man dieses Angebot nicht in den Wind schlagen, denn die heimischen Hotelbesitzer sind meist seriös und können gute Tips für die weitere Reiseroute geben.

Camping ist ebenfalls für Backpacker möglich, aber mit Vorsicht zu genießen. Zum einen sollte man sich wegen der zahlreichen Mückenarten im Vorfeld gegen gewisse Krankheiten wie Malaria impfen lassen, desweiteren Moskitonetze und Mückensprays mit dabeihaben.

Frauen und auch Männer sollten niemals alleine campen, um das Risiko von Überfällen zu minimieren.

Übernachtungen in Zügen sind meist unbequem und daher auch nicht sonderlich ratsam.

In den größeren Orten entlang der bekannten Reiserouten sind selbst in der Hochsaison genügend Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden. Auf diese sollte man dementsprechend auch zurückgreifen.

Beste Reisezeit für einen Backpacker-Trip nach Ägypten

Die beste Reisezeit, um als Backpacker durch Ägypten zu touren, ist einmal die Zeitspanne von Mitte März bis Mitte Mai und zum anderen von Mitte September bis Mitte November. In jener Zeit sind die Temperaturen für europäische Reisende am angenehmsten, auch gerade für Backpacker, die nicht das kühle Nass am Roten Meer suchen.

Das Klima in Ägypten