Ausstellung „Form the Nile to the Danube“ öffnet am 19. September

Autor: Martina Hilberts - Veröffentlicht am 15. September 2010

Die Ausstellung „Form the Nile to the Danube“, ein Gemeinschaftsprojekt des Kulturforums/Kairo und der Ägyptisch-Österreichischen Freundschaftsgesellschaft, kurz EAFA, thematisiert zwei Metropolen am Fluss: Kairo und Wien. Die Idee zu dieser Ausstellung stammt aus der Feder des populären ägyptischen Malers und Fotografen Karim Nada.

Eigenen Berichten zufolge bewegte ihn ein Besuch der europäischen Metropole zu dieser außergewöhnlichen Exhibition. Die Ausstellung, welche bereits im Juli diesen Jahres in Wien zu bestaunen war, präsentiert dem Besucher die einzigartige Idylle der beiden Weltstädte in kunstvoller Darstellungsweise. Der Künstler Nada wurde im Jahre 1972 in Alexandria geboren, verbrachte seine Kindheit jedoch in Kuwait. Nach seinem Schulabschluss kehrte er jedoch in sein Heimatland zurück, um an der Universität für Bildende Künste zu studieren.

Seit dem Jahr 1996 sind die Werke des bekannten ägyptischen Künstlers in der ganzen Welt zu bestaunen. In den meisten Fällen sind sie in Privatsammlungen von Liebhabern seines außergewöhnlichen Schaffens zu finden. Der Künstler, der selbst unter einer beeinträchtigten Hörleistung leidet, spendet übrigens die Hälfte seines Kunst-Erlöses an die Organisation NIDA Society of Half Deaf Children. Zur Ausstellung: Die Exhibition feiert seine Eröffnung am 19. September diesen Jahres im austrianculturalforum/Cairo. Sie wird noch bis zum 4. Oktober zu bestaunen sein.