Die Oase für Körper und Geist: Siwa

Autor: Elisabeth Boncz - Veröffentlicht am 15. August 2017

Nein, es ist keine Fata Morgana: Zwischen der Quattara Senke und dem Ägyptischen Sandmeer liegt tatsächlich eine der beeindruckendsten Oasen Ägyptens. Wandeln Sie unter Dattelpalmen, Olivenbäumen, Orangenhainen und frischen Quellen und lassen Sie die Seele baumeln.

Die Oase Siwa ist die westlichste Oasengruppe Ägyptens und bietet Besuchern sowohl Gelegenheit zum Entspannen und Erholen, als auch zum Erkunden und Entdecken. Die heißen und kalten Süßwasserquellen und die umliegenden Seen laden zu einem erfrischenden Bad ein. Im heißen Wüstensand bei Ed-Dakrur werden Krankheiten wie Rheuma oder Arthritis therapiert.
Die Oase umfasst allerdings auch einige historische archäologische Stätten: So findet sich hier zum Beispiel der Tempel des Orakels von Amun, das sogar von Alexander dem Großen befragt wurde. In der Nähe von Umm Ubeida befindet sich die Kleopatra-Quelle und rund um die Oase lassen sich zahlreiche griechische und römische Siedlungen, Tempel und Gräber entdecken.

Tauchen Sie ein in die einzigartige Kultur von Siwa

Aufgrund der relativ isolierten Lage von Siwa mitten in der Wüste, hat sich hier eine einzigartige Kultur entwickelt. Die Bevölkerung der Oase besteht hauptsächlich aus Berbern, die kulturell in Ägypten eine Minderheit bilden und eher mit dem libyschen Kulturkreis verbunden sind. Auf dem Marktplatz von Siwa können Besucher das einmalige Handwerk der Berber mit ihren Korbwaren, Töpferarbeiten und Stickereien bewundern.

Wer etwas ganz Besonderes erleben möchte, der kann mit einem der lokalen Reiseführer einen Ausflug in die Wüste unternehmen. An kaum einem anderen Ort lassen sich der Sternenhimmel und die Milchstraße so klar beobachten wie in einer Wüstennacht.

Planen Sie Ihre Reise nach Siwa am besten für den kommenden Herbst, dann sind die Temperaturen etwas gediegener und Sie können Ihren Oasenaufenthalt ideal auskosten.