El Gouna am Roten Meer – mehr als nur eine reine Touristenstadt

Autor: Harald von Thierse - Veröffentlicht am 3. August 2010

El Gouna, eine vielfältige und oft besuchte Lagunenstadt am Roten Meer hat sich in den letzten Jahren sehr gewandelt. Zusätzlich zum Tourismus haben inzwischen rund 20.000 Menschen aus aller Welt ihr Domizil dort aufgeschlagen und sind ansässig geworden.

Überdies beeindruckt die von verschiedenen Stadtplanern und Architekten neu gestaltete Infrastruktur. Diese reicht von verschiedenen Lagen, Stilrichtungen, von nubisch bis puristisch, von kleinen Ferienhäusern, Appartments bis hin zu Yachthäfen, Golfplätzen und Luxusvillen.

Aber auch für den finanziell etwas kleineren Geldbeutel sind z.B. die modern arabischen Marina Apartments überaus lohnenswert.

Das praktische und schick eingerichtete Viertel, das sich direkt am Yachthafen befindet, wurde von Stararchitekt Fanadir Lagoons entworfen und verfügt über nahegelene Geschäfte, Restaurants und Strände. Besonders für Touristen interessant sind die “Um Jamar Villen” im Viertel von Fanadir Lagoons, die an der neu erbauten und erweiterten Superyacht Marina gelegen sind.

Darüber hinaus wird zur Zeit im Viertel “Massions” ein neuer Gebäudelomplex erschaffen, der durch eine angrenzende Mauer den Bewohnern zusätzlich noch mehr Individualität und Privatsphäre ermöglicht.

Im Besonderen hat El Gouna auch im Vergleich zu internationalen Standards an Bedeutung gewonnen. Neben Gastronomie, Geschäften und vielen Sport- und Freizeitmöglichkeiten existiert ein Krankenhaus, Schulen und Kindergärten, zwei Universitäten, ein öffentliches Verkehrsnetz und ein Flughafen.