ElBaradei ruft zu Wahlboykott auf

Autor: Martina Hilberts - Veröffentlicht am 9. September 2010

Mohamed ElBaradei, seines Zeichens ehemaliger Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, kurz IAEA/IAEO, hat die Bürger Ägyptens zum Boykott der im November stattfindenden Parlamentswahlen aufgerufen. ElBaradei warnt davor, dass die geplanten Abstimmungen mit Sicherheit manipuliert werden.

Dies teilte der Oppositionspolitiker am Montag im Rahmen einer Kundgebung in Kairo mit. Zeitgleich forderte er die Bürger Ägyptens dazu auf, das seiner Auffassung nach im Verfallen begriffene Regime, auf friedlichem Wege seinem Ende entgegenzuführen. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, drohte der ehemalige Vorsitzende mit einer landesweiten Kampagne bürgerlichen Ungehorsams. Hiermit bildet ElBaradei die Spitze einer weitläufigen und im Wachsen begriffenen Widerstandsbewegung gegen den bereits langjährig amtierenden Staatschef Hosni Mubarak.

Im Gegenzug machte der ehemalige Chef der Internationalen Atomenergiebehörde die erneut die Notwendigkeit zur Einführung demokratischer Reformen deutlich. Diese soll ihren Anfang in der Durchführung einer Unterschriftenkampagne finden. Anschließend solle man sich zu Demonstrationen zusammenfinden. Stoße man anschließend immernoch auf Ignoranz seitens der Machthaber werde die Oppositionsbewegung im allgemeinen zivilen Ungehorsam gipfeln, so die Mitteilung ElBaradeis, der seines Zeichens 2005 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.