Gewalt in Ägypten beeinträchtigt Tourismus

Autor: Harald von Thierse - Veröffentlicht am 19. August 2013

Die anhaltenden Unruhen in Ägypten beeinflussen mittlerweile auch die touristischen Zentren des Landes. Die meisten europäischen Reiseveranstalter haben Ihre Reisen nach Ägypten abgesagt. Am Sonntag folgten den beiden größten europäischen Tourismuskonzernen TUI und Thomas Cook auch alle italienischen Veranstalter. Bis zum 15. September werden keine Buchungen angenommen, wie der italienische Veranstalter Fabio Catafei angibt.

Ägyptens Tourismusindustrie verzeichnet starke Umsatzrückgänge

Betroffen von den Maßnahmen sind Ausflüge nach Kairo, Kreuzfahrten auf dem Nil sowie die Badeorte am Roten Meer. Bislang waren vor allem die Küstenorte am Roten Meer von den Unruhen und der einhergehenden Gewalt verschont geblieben.

Die Reiseabsagen der Veranstalter treffen den ägyptischen Tourismus hart. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete der ägyptische Tourismussektor einen Umsatz von rund 8 Milliarden Euro, etwa 13 Prozent der Arbeitnehmer leben von den in diesem Sektor erzielten Einkommen.