Mubarak zieht sich zurück

Autor: Harald von Thierse - Veröffentlicht am 2. Februar 2011

Die andauernden Proteste der ägyptischen Bürger zeigen erste Erfolge. Wenn im September Parlamentswahlen stattfinden, wird sich Husni Mubarak nicht zur Wahl stellen und verzichtet so auf eine weitere Amtszeit. Das verkündete der Präsident gestern Abend während einer Fernsehansprache.

Das ist den Demonstranten aber nicht genug. Sie fordern unbeirrt den sofortigen Rücktritt Mubarak`s. In der Nacht zum Mittwoch kam es erneut zu heftigen Demonstrationen im Zentrum von Kairo. “ Der Präsident ist dickköpfig aber das ägyptische Volk ist dickköpfiger „, rief ein Demonstrant in ein Megaphon. In der nordägyptischen Hafenstadt Alexandria lieferten sich Anhänger und Gegner des Staatschefs gewalttätige Auseinandersetzungen. Mubarak- Getreue griffen nach der Fernsehansprache Oppositionelle mit Messern an, wie Augenzeugen berichteten. Die Menschenmasse sei daraufhin in Panik geraten, die Armee habe Warnschüsse abgegeben.

Kritik an Mubaraks Rede hagelt es von allen Seiten. Jetzt meldeten sich auch oppositionelle Muslimbrüder zur Lage in Ägypten zu Wort. “ Dies erfüllt keine einzige der Forderungen des ägyptischen Volkes“ sagte der Sprecher der Muslimbrüder. Friedensnobelpreisträger Mohamed El Baradei hatte sich schwer bestürzt gezeigt. “ Wie immer hört er nicht auf sein Volk. „