Parlamentswahl: Muslimbruderschaft liegt vorne

Autor: Marc Bohländer - Veröffentlicht am 30. November 2011

Bei der gegenwärtigen Parlamentswahl in Ägypten liegen nach übereinstimmenden Medienberichten die Muslimbrüder vorne. Nach der ersten Runde gäbe es Hinweise auf einen Vorsprung der Islamisten berichtet die „Deutsche Welle“.

„Al-Arabija“, ein TV-Sender aus der Region, vermeldet, dass 70 Prozent der im Ausland lebenden Ägypter die „Partei der Freiheit und Gerechtigkeit“ gewählt haben: diese entstammt aus der Muslimbruderschaft. Momentan werden die Stimmzettel aus insgesamt acht Provinzen ausgezählt. Die Wahltermine für weitere Regionen sind für den 14. Dezember und den 3. Januar 2012 angesetzt. Das Ergebnis der ersten freien Wahl wird mit Spannung in der arabischen Welt erwartet. Offenbar konnte die Muslimbruderschaft die erste Runde der Abstimmung mit großem Abstand zu den rivalisierenden Parteien für sich entscheidenden. Auch „al-Dschasira“ meldete am Mittwoch, die Listenkandidaten der islamistischen „Partei der Freiheit und Gerechtigkeit“ hätten rund 40 Prozent der Stimmen erhalten. Auf dem zweiten Platz landet voraussichtlich die säkulare Gruppe „Ägyptische Allianz“, die sich für einen laizistischen Staat einsetzt. Die Prognosen sehen die radikalen Islamisten der Partei al-Nur bei acht Prozent und die liberale Wafd bei fünf Prozent.

 

Am kommenden Montag werden die Direktmandate in einer Stichwahl entschieden. Im Verlauf der Wahl kam es zuletzt wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen auf dem Tahir-Platz in Kairo. Zuletzt wollten Demonstranten Straßenhändler von dem Platz verdrängen, heißt es. Diese wiederum mieteten darauf bezahlte Schläger an. Resultat war eine Massenschlägerei auf dem geschichtsträchtigen Platz im Zentrum der Hauptstadt Kairo.