Scharm el Scheich: Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen nach Haiattacken

Autor: Martina Hilberts - Veröffentlicht am 19. Dezember 2010

Die aufgrund von Haiattacken geschlossenen Strände sollen, so die öffentliche Mitteilung, nach Verschärfung der Sicherheitsmaßnahmen wieder eröffnet werden. Dies betrifft vor allem die Badeeinrichtungen in Scharm el Scheich. Wie Mohammed Schoscha, Gouverneur des südlichen Sinai, der Nachrichtenagentur AFP mitteilte, wolle man die Strände in Scharm el Scheich nur unter der Bedingung wiedereröffnen, dass die neugeschaffenen Regeln eingehalten werden.

Diese sehen unter anderem die Einrichtung von Stationen für Taucher, sowie die dauerhafte Präsenz von Schnellbooten an der Küste vor. Diese sollen vor der Küste des beliebten Badeortes am Roten Meer verkehren und mögliche Haipräsenz aufdecken. Gegen Ende der vergangenen Woche mussten die Badeeinrichtungen im ägyptischen Urlaubsort dauerhaft geschlossen werden, nachdem eine 70-jährige Touristin von einem Hai attackiert und getötet wurde. Bereits wenige Tage zuvor wurden drei Ukrainer im Rahmen eines Haiangriffes schwer verletzt.

Experten vermute, dass die Angriffe primär von zwei Haien ausgeführt wurden, nämlich einem Mako und einem Hochsee-Weißflossenhai. Für beide Haiarten sei es charakteristisch, dass sie ihr Jagdgebiet auf die hohe See verlagern. Wie Schoscha vermutet, seien die Tiere durch Schafskadaver an die Küste gelockt worden, welche von einem Tiertransporter im Meer entsorgt wurden.