Soma Bay: Kitesurf-Meisterschaften am Roten Meer

Autor: Marc Bohländer - Veröffentlicht am 20. März 2013

Die Halbinsel Soma Bay im Roten Meer ist Schauplatz der African Continental Course Racing Championship. Die weltweit größten Kitesurf-Meisterschaften werden im Zeitraum zwischen dem 24. und 29. März 2013 abgehalten. Als Örtlichkeit wählte man das 7Bft Kite House, Soma Bay am Roten Meer in Ägypten. Das berichtet „Powerbroker Public Relations“ in einer Pressemitteilung.

Weltbeste Kiter kämpfn um Preisgeld

Während der fünftägigen Veranstaltung ermittelt man aus 120 der weltbesten männlichen und weiblichen Kiter die Sieger. Ihnen winkt ein Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro. Die Schirmherrschaft über die Meisterschaft verantworten die International Kiteboarding Association (IKA) und die International Class Association of the International Sailing Federation (ISAF).

Im Rahmen des zuschauerfreundlichen Events gibt es spektakuläre Sprünge und adrenalingeladene Performances zu bestaunen. Schließlich treffen sich hier die besten, schnellsten und akrobatischsten Kiter überhaupt.

Flache Gewässer und beständiger Wind

Soma Bay ist für den Wettbewerb wie geschaffen. Die Bucht mit ihrem feinsandigen Strand wird von der Halbinsel abgeschirmt. Die Gewässer sind flach und es herrscht ein beständiger Wind – ideale Voraussetzungen für Kitesurfer.

Das Trainerteam des 7BFT Soma Bay Kite Surf Center ist VDWS-lizenziert und bestens auf die Veranstaltung vorbereitet. Die ägyptische Halbinsel Soma Bay liegt ungefähr 45 Kilometer südlich von Hurghada.