Tourismus: Ägypten will neue Wege beschreiten

Autor: Harry Pfliegl - Veröffentlicht am 27. März 2018

Nach dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak war es ab 2011 zu politischen Unruhen gekommen, die sich auch auf die Gästezahlen ausgewirkt hatten. Nachdem der Tourismus aber nach wie vor ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist, will die neue Tourismusministerin Rania al-Mashat die Gäste mit „diversifizierten Angeboten“ ins Land holen.

Flugzeug-Palme
Ägypten rüstet sich für neue Touristen.

Der Tourismus erlebt einen neuen Aufschwung

Nach dem politischen Umsturz im Jahr 2011 waren die Gästezahlen in Ägypten etwa um 50 Prozent eingebrochen, jedoch zeichnet sich seit 2016 eine Erholung ab. Im Jahr 2019 erwartet man im Land der Pharaonen sogar bis zu 19 Millionen Besucher.

„Wir wollen die traditionellen Märkte diversifizieren, den Tourismus nachhaltiger gestalten“, sagte Ägyptens neue Tourismusministerin Rania al-Mashat, die seit 2017 im Amt ist. Schließlich würde Ägypten nahezu alle Segmente bedienen: „Man kann ein normaler Tourist sein, ein Pauschaltourist, ein Kulturtourist, ein Rucksacktourist, es gibt für alle etwas.“

Nun gilt es für die verantwortliche Ministerin, neue Nischen für die Gäste zu finden. Sie kann sich dabei Wellness-Projekte ebenso vorstellen wie Gesundheitstourismus oder eher exotische Angebote wie beispielsweise Birdwatching. Darüber hinaus will die Tourismusministerin auch neue Märkte und Zielgruppen erschließen. So besuchten 2015 etwa 100.000 Gäste aus China Ägypten, während es 2017 bereits rund 300.000 waren.

Um den Tourismus weiter voranzubringen, seien allerdings mehr als die vorhandenen rund 200.000 Hotelzimmer notwendig. So ist etwa nahe Alexandria in El Alamein ein Mega-Bauprojekt geplant, bei dem allein rund 25.000 Hotelzimmer neu entstehen sollen. Dieses Projekt wurde angestoßen, um die Wirtschaft Ägyptens, insbesondere aber den Tourismus in den kommenden Jahren anzukurbeln.