Tourismus im ITB-Partnerland Ägypten zeigt sich erholt

Autor: Marc Bohländer - Veröffentlicht am 20. März 2012

Es geht bergauf: der Tourismus im diesjährigen Partnerland der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin erholt sich langsam. Viele Urlauber hatten im letzten Jahr vor den anhaltenden politischen Unruhen im Land am Nil zurückgeschreckt und sich für eine andere Reisedestination entschieden.

Nach dem Umsturz waren sich viele Touristen nicht sicher, ob überall in Ägypten Sicherheit gewährleistet ist. Zudem hatte das Auswärtige Amt in der Bundeshauptstadt zeitweilig eine Reisewarnung herausgegeben. Die schwierigen Zeiten für den ägyptischen Tourismus scheinen langsam aber sicher vorbei. Auf der Reisemesse diskutierte der ägyptische Tourismusminister Mounior Fakhry Abdel Nour mit der Tourismusbranche zur aktuellen Lage in puncto Politik, Wirtschaft und Touristik. „Touristen unterstützen uns ökonomisch und damit auch die Demokratisierung“, sagte der Minister. Auch Europa profitiere davon, wenn Ägypten politisch stabil sei, heißt es beim Nachrichtenportal pressetext. Vor dem politischen Umsturz vor rund einem Jahr war Ägypten ein ausgewiesenes Reiseland mit vielen Touristen – dahin möchte man selbstverständlich wieder kommen. Die Reisebranche ist ein immenser Wirtschaftsfaktor, jeder sechste Arbeitsplatz hängt daran.

 

Die Lage sei wieder normal, berichtet Rainer Herret von der deutsch-arabischen Industrie- und Handwerkskammer gegenüber pressetext: „Die deutsche Community in Ägypten ist sehr optimistisch: Alle Firmen sind in Ägypten geblieben, die Produktion war fast nirgends unterbrochen.“ Ähnlich optimistisch zeigt sich Hans-Gustav Koch vom Deutschen Reiseverband: „Ägypten ist ein phantastisches Urlaubsland – und ich glaube, dass es definitiv auf dem richtigen Weg ist.“ Im Krisenjahr 2011 reisten immer noch rund zehn Million Touristen nach Ägypten.