TU Berlin: Festveranstaltung zur Zukunft Ägyptens

Autor: Marc Bohländer - Veröffentlicht am 12. Januar 2012

Die Technische Universität Berlin lädt am Mittwoch, den 18. Januar, zu einer Festveranstaltung mit dem Motto „Wissen schafft Zukunft in Ägypten“. Rund ein Jahr ist vergangen seit den gravierenden Umwälzungen im Land am Nil. Vielen sind die Geschehnisse am Tahir-Platz im Herzen der Hauptstadt Kairo noch in guter Erinnerung. Schließlich endete die ägyptische Revolution mit der Absetzung des langjährigen Machthabers Hosni Mubarak.

Nun gilt es, für Stabilität zu sorgen. Aufgrund dessen wollen die Kulturabteilung und Studienmission der Ägyptischen Botschaft und die Technische Universität Berlin das Geschehene nochmals aufrollen. Auf der Veranstaltung „Eine neue Ära: Wissen schafft Zukunft in Ägypten“ werden Potenziale der bestehenden und künftigen Zusammenarbeit vorgestellt, heißt es von Seiten der Hochschule. Bildung und Wissen gelten als wichtige Komponenten einer nachhaltigen Entwicklung Ägyptens. Schließlich spielt die junge Generation eine zentrale Rolle für die Zukunft des Landes. Im Mai 2012 wird der Satellitencampus der TU Berlin in El Gouna eröffnet, im Herbst startet dann der reguläre Studienbetrieb. Mittels dieses „Leuchtturmes“ will man weitere Aktivitäten in Ägypten anstoßen.

Seit 2006 entwickelt man zudem an der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt mit der Kooperationseinheit WANACU (West Asia North Africa Cooperation Unit) strategische Schwerpunkte. Zu den Referenten der Veranstaltung zählen S.E. Ramzy Ezzeldin Ramzy, Botschafter der Arabischen Republik Ägypten, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, Präsident der TU Berlin, Prof. Dr. Mamdouh Eldamaty, Botschaftsrat der Arabischen Republik Ägypten, Assoc. Prof. Dr. Ahmed Shahin, Kulturattaché der Arabischen Republik Ägypten sowie Prof. Dr. Rudolf Schäfer, TU Berlin, Gründungsdirektor des Zentral-instituts Campus El Gouna.