Volker Kauder: dreitägige Reise nach Ägypten

Autor: Marc Bohländer - Veröffentlicht am 6. Februar 2013

Volker Kauder, der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, reiste am Mittwoch für drei Tage nach Ägypten. In der Hauptstadt Kairo stehen unter anderem Treffen mit Repräsentanten der christlichen Kirchen, der Regierungspartei und der Opposition auf der Agenda. Dies berichtet die CDU/CSU-Bundestagsfraktion Pressestelle in einer Mitteilung.

Christen im Fokus

„Die Entwicklung in Ägypten nach der friedlichen Revolution erfüllt die CDU/CSU-Bundestagsfraktion in letzter Zeit zunehmend mit Sorge. Die Gewaltausbrüche in dem Land zeigen, dass die Demokratie noch nicht gefestigt ist und die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen sich noch nicht auf einen Grundkonsens verständigt haben“, so Kauder. Er wolle sich während der Reise ein eigenes Bild machen. Insbesondere die Christen im Land interessieren den Politiker. Sie dürften in keinem Fall als Verlierer aus der friedlichen Revolution hervorgehen.

Nutzen für alle

Ebenso wie die Bundesregierung sei auch die Bundestagsfraktion daran interessiert, dass der Wandel in Ägypten allen Menschen Nutzen bringt, bekräftigt der Politiker. „Dazu darf die Regierung von Präsident Mursi den Gesprächsfaden zu allen politischen und gesellschaftlichen Kräften nicht abreißen lassen. Dazu gehören insbesondere die koptischen Christen.“ Volker Kauder besucht Ägypten bereits zum dritten Mal in der gegenwärtigen Legislaturperiode.