Wintereinbruch auf der Sinai-Halbinsel

Autor: Marc Bohländer - Veröffentlicht am 11. Januar 2013

Das sieht man in Ägypten nicht alle Tage: im Nahen Osten liegt vielerorts Schnee. Auch heftige Regenfälle wurden gemeldet. In Jerusalem spricht man sogar vom heftigsten Schneesturm seit zwanzig Jahren, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Massive Regenfälle

Aufgrund der Witterung und der massiven Regenfälle stürzten im Gebiet zwischen Ägypten und dem Gazastreifen mehrere Schmugglertunnel ein. Man beklagt einzelne verletzte Personen. Im Grenzort Rafah hieß es aus Sicherheitskreisen am Donnerstag, viele Tunnel seien mit Wasser vollgelaufen. Auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel fiel damit so viel Regen wie schon lange nicht mehr. Das auf 1.500 Metern Höhe gelegene Katharinenkloster wurde komplett eingeschneit, berichtet die Webseite „20min.ch“.

Kältewelle

Schon seit Anfang der Woche herrscht in Ägypten eine ungewöhnliche Kältewelle. Das Land liegt inmitten des nordafrikanischen Trockengürtels und verzeichnet eigentlich sehr wenige Niederschläge. Beträchtliche saisonale und tägliche Temperaturschwankungen sind hingegen nicht Ungewöhnliches.