Ägypten: der Tourismus-Boom setzt sich fort

Autor: Harry Pfliegl - Veröffentlicht am 5. März 2018

Nachdem die Besucherzahlen in Ägypten als Folge des Arabischen Frühlings über mehrere Jahre zurückgegangen waren, erlebte das Land 2017 einen absoluten Boom. Dieser setzt sich allem Anschein nach auch 2018 fort.

Schnorcheln im Roten Meer
Ägypten Urlaub mit Tiefgang: Schnorcheln im Roten Meer.

8,3 Millionen Touristen machten 2017 Urlaub in Ägypten

2017 verzeichnete Ägypten einen Zuwachs von 54 Prozent auf 8,3 Millionen Gäste, wie die Regierung berichtet. Die Einnahmen aus dem Tourismus sind sogar um mehr als 120 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro gestiegen. Das Reiseland Ägypten scheint also auf dem besten Weg zur alten Größe zu sein, als alljährlich bis zu nahezu 15 Millionen Besucher das Land bereisten. Und auch 2018 dürfte Ägypten neben der Türkei zu den beliebtesten Urlaubsländern zählen, wie die Reisebranche in einer ersten Zwischenbilanz vor der Internationalen Tourismus-Börse (ITB), die in Berlin stattfindet, vermeldete.

Der Grund: Nachdem es zu mehreren islamistischen Anschlägen, etwa im Badeort Hurghada gekommen war, hat die ägyptische Regierung massiv in strengere Sicherheitsmaßnahmen investiert. Dadurch haben die Reisenden wieder Vertrauen in das Urlaubsland gefasst. Auch für die Türkei und Griechenland sind die Buchungszahlen im zweistelligen Prozentbereich gestiegen, wie die Reiseveranstalter einhellig berichten.

Beliebt sind bei den Reisenden nach wie vor die klassischen Ziele in Ägypten: Dazu gehören neben den Stränden von Hurghada am Roten Meer vor allem Städte wie die Metropole Kairo und natürlich Besichtigungsreisen zu den Jahrtausende alten Kulturstätten wie Luxor, das Tal der Könige oder die großen Pyramiden. Wer sich für einen Besuch an diesen Stätten interessiert, sollte diesen allerdings aus Gründen der Sicherheit besser im Rahmen einer organisierten Führung unternehmen.