Ägypten schließt ab morgen alle Flughäfen

Autor: Elisabeth Boncz - Veröffentlicht am 18. März 2020

Ab dem 19. März 2020 sind alle Flughäfen in Ägypten geschlossen. Schon vor einigen Tagen hatten die Behörden angesichts der steigenden Anzahl an Infizierten im Land Gesundheitsprüfungen und Quarantänemaßnahmen verstärkt. Auch deutsche Touristen befinden sich, zum Beispiel am Roten Meer, in Quarantäne.

Coronavirus
adasd

„Luftbrücke“ holt Urlauber zurück

Über den heutigen Tag hinweg will man Urlaubern noch ermöglichen, über reguläre Flüge in die Heimat zurückzukehren. Alle Urlauber, die sich noch in Ägypten befinden, werden von Fliegern etwa von der Lufthansa oder TUIfly über die „Luftbrücke“ nach Hause zurückgeholt. Auch die Reisenden am Roten Meer oder auf einer Nilkreuzfahrt werden ausgeflogen, sofern sie nicht (noch) unter Quarantäne stehen. Hotels in Sharm el-Sheikh und Hurghada sind momentan noch in Isolation.

Der erste deutsche Staatsbürger, der bekanntermaßen an Covid-19 gestorben ist, befand sich auf einer Kreuzfahrt den Nil hinauf. Seitdem sind mehrere Fälle aufgetreten, die mit dem Mann in Verbindung stehen. Das Nilschiff ist bei Luxor unter Quarantäne gestellt worden. Auch einige Reiserückkehrer, zum Beispiel aus Kanada, haben sich in Ägypten angesteckt.

Dunkelziffer viel höher als gemeldete Zahlen

Offiziell hat Ägypten etwa 200 Fälle von Coronavirus gemeldet, viele Presseagenturen glauben aber, dass die Dunkelziffer viel höher liegt. Bereits seit dem 14. März sind alle Schulen und Universitäten in Ägypten geschlossen.

Der Premierminister Moustafa Madbuli hat versichert, dass alle Touristenattraktionen und Hotels einer gründlichen Sterilisierung und Desinfektion unterzogen werden. Es bleibt zu hoffen, dass Luxor, Gizeh, der Tempel von Karnak und andere Sehenswürdigkeiten wieder bald von Touristen besichtigt werden können.