Ägypten setzt wieder auf Baumwolle: Ein neuer Aufwärtstrend?

Autor: Nicole Sälzle - Veröffentlicht am 30. Oktober 2018

Ägyptische Baumwolle galt lange Zeit beinahe als Qualitätssiegel, quasi als Luxusgut. Doch in den vergangenen Jahren verblasste der Zauber der einst hochgeschätzten Ware. Kommt nun der erneute Aufschwung?

Baumwolle
Kommt das Comeback ägyptischer Baumwolle?

Auch heute noch bewerben Hotels ihre Zimmer als besonders luxuriös ausgestattet, wenn sie von Bettwäsche aus ägyptischer Baumwolle sprechen. Ägyptische Baumwolle hatte und hat auch heute noch eine ganz besonders hochwertige Konnotation. Über viele Jahre hinweg galt sie als das qualitätsbewährteste Produkt dieser Art auf dem Markt.

Dass Baumwolle im 19. Jahrhundert eine der – wenn nicht gar die – Haupteinnahmequelle des Landes war, mag heutzutage kaum mehr glaubwürdig erscheinen. Denn besonders ertragreich für die ägyptische Wirtschaft gestaltet sich der Verkauf der Baumwolle zumindest aus finanzieller Sicht nicht mehr. Das hat damit zu tun, dass die Bewirtschaftung des Landes mit viel Geld verbunden ist und die Ausgaben über die vergangenen Jahrzehnte hinweg immer immenser wurden. Aber es hat auch damit zu tun, dass der harte Konkurrenzkampf unter den Baumwollplantagen immer härter wurde. Das spiegelt sich auch im Preis wider, von dem die Baumwollfarmer kaum noch leben können.

Kommt nun der Aufschwung für ägyptische Baumwolle?

Aktuell gelten die USA und Brasilien als größte Baumwollproduzenten, dicht gefolgt von Indien und Australien. Dass Ägypten noch im Jahr 1975 Baumwolle im Wert von 480 Millionen Euro exportierte, spiegelt sich in den aktuellen 78 Millionen Euro nicht wider. Auch die Modernisierung der Baumwollindustrie brachte in Anbetracht des Arabischen Frühlings den Baumwollfarmern kaum Hoffnung. Der Umbruch in der Regierung sorgte für weitere Herausforderungen, die auch in den Finanzen zu finden sind. Der Staat ließ durch Reformen kurzzeitig sogar zu, dass statt der langfaserigen Baumwolle plötzlich auch die kurzfaserige angebaut werden durfte.

Hoffnung bringt lediglich der Markt mit sich, in dem sich ägyptische Baumwolle einst schon bewährte: dem Luxussektor. Designer wie Marie Louis Bishara setzen auf die langfaserige Qualitätsware, weiß auch das Fashion Network zu berichten. Sie erklärte in einem Interview, dass man der Welt zeigen wolle, dass man für Luxusprodukte nur Baumwolle aus dem Nildelta mit extralangen Fasern verwenden sollte. Und aktuell scheint es zu funktionieren. Ihre Produkte aus der ägyptischen Baumwolle wandern unter anderem in Frankreich und Italien aber natürlich auch in Ägypten selbst über die Ladentische.