Ägypten setzt Zeichen für christlichen Glauben

Autor: Nicole Sälzle - Veröffentlicht am 16. Januar 2019

Christen hatten es und haben es in Ägypten nicht leicht. Doch mit dieser Kirche soll ein weiteres Zeichen für den christlichen Glauben gesetzt werden. Dabei handelt es sich um eine der größten christlichen Kirchen des Nahen Ostens.

KreuzkuppelIn Ägypten wurde nun eine der größten christlichen Kirchen im Nahen Osten eröffnet. Bis zu 8.000 Gläubige sollen hier Platz zum Beten finden können. Errichtet wurde die Kirche nahe der ägyptischen Hauptstadt Kairo. Doch wo sie aktuell noch etwas verloren wirkt, wird sie schon bald mitten im Geschehen sein. Denn sie steht im Neubaugebiet für die künftige neue Hauptstadt Ägyptens, die bislang noch ohne Namen auskommen muss, die nach und nach aber Form annimmt.

Zur Eröffnung feierte man hier einen Gottesdienst am Vorabend des koptischen Weihnachtsfestes. Auch Ägyptens Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi erschien zu der Feier, mit der das Gotteshaus eingeweiht wurde. Er war es auch gewesen, der den Bau der Kirche bereits im Jahr 2016 bekannt gegeben hatte.

Krise in Ägypten noch nicht ausgestanden

Und auch weiterhin setzen die koptischen Christen in Ägypten große Hoffnungen in den Staatspräsidenten. Denn seit er an der Macht ist, haben sich die Spannungen zwischen der muslimischen und der christlichen Bevölkerung verringert.

Doch wenngleich sie große Hoffnungen haben, dass ihnen al-Sisi langfristig Frieden bringt, werden die koptischen Christen weiterhin tagtäglich mit Problemen konfrontiert. Nur etwa ein Zehntel der Ägypter sind Kopten und stellen damit eine Minderheit dar. Auf diese werden weiterhin regelmäßig Anschläge verübt. Insbesondere Anschläge auf christliche Einrichtungen finden statt und fordern bis heute Menschenleben.