Älteste Pyramide Ägyptens endlich wieder zugänglich

Autor: Tobias Kurz - Veröffentlicht am 12. März 2020

14 Jahre lang war die Djoser-Pyramide unzugänglich für Touristen. Nach einer Restauration haben Besucher seit dem 5. März nun wieder die Möglichkeit, die älteste Pyramide des Landes zu bestaunen.

Djoser Pyramide
Die aus Kalkstein errichtete Djoser-Pyramide ist eine der wenigen Pyramiden ohne quadratische Grundfläche.

Restauration hatte sich verzögert

Die Djoser-Pyramide, benannt nach dem altägyptischen König Djoser, wurde circa 2.650 vor Christus erbaut – und ist damit die älteste und darüber hinaus eine der höchsten Pyramiden des Landes. Zusammen mit anderen Bauwerken der memphitischen Nekropole (Totenstadt) gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hier wurden über Jahrtausende Könige und Beamte begraben. Gerade deshalb ist es für Ägypten Besucher erfreulich, dass die Pyramide seit ihrer feierlichen Eröffnung am letzten Donnerstag wieder für Touristen zugänglich ist.

Im Jahr 2006 begannen die Restaurationsarbeiten an der Djoser-Pyramide. Diese dauerten durch verschiedene Ereignisse allerdings länger als ursprünglich geplant. So waren sich Fachleute zum Beispiel nicht einig, ob die Restauration mehr schaden als helfen würde. Außerdem sorgte die Revolution in Ägypten 2011 dazu, dass alle Arbeiten unterbrochen werden mussten. Glücklicherweise wurden diese nun beendet; doch frei zugänglich ist das Bauwerk leider immer noch nicht.

Aufgrund der Enge innerhalb der Pyramide sind immer nur 45 Besucher pro Tag erlaubt. Wer eine begehrte Eintrittskarte erlangen kann, der wird mit einem spannenden Rundgang belohnt – hauptsächlich in die Grabstätten von Mitgliedern der Königsfamilie.