Alexandria: Riesiger Sarkophag entdeckt

Autor: Lukas Krönert - Veröffentlicht am 15. Juli 2018

Ägyptische Archäologen haben in Alexandria einen riesigen Sarkophag entdeckt. Bei dem aus Granit gefertigten Fundstück handelt es sich um den größten jemals in Alexandria gefundenen Sarkophag. Eine intakte Mörtelschicht lässt zudem darauf schließen, dass der Sarkophag seit der Antike nicht geöffnet wurde.

Sarkophag entdeckt (Beispielbild)
Sarkophag entdeckt (Beispielbild)

Bei einer Routineuntersuchung – in Ägypten muss Bauland routinemäßig archäologisch untersucht werden – wurde der Sensationsfund entdeckt. Der Sarkophag lag fünf Meter unter einem Privatgrundstück in Sidi Gaber, einem Stadtteil Alexandrias.

Nach ersten Erkenntnissen stammt der Sarkophag aus der Zeit der Ptolemäer – also aus der Zeit zwischen 320 und 30 vor Christus. Doch nicht nur das Alter des Fundstücks ist beeindruckend. Auch seine Maße sind außergewöhnlich. Mit einer Länge von 2,65 Metern, einer Breite von 1,65 Meter und einer Höhe von 1,85 Meter handelt es sich um den größten bisher in Alexandria entdeckten Sarkophag. In direkter Nähe wurde zudem eine Alabaster-Büste gefunden. Diese ist so stark verwittert, dass keine Details mehr zu erkennen sind. Aller Wahrscheinlichkeit nach zeigt sie jedoch den Verstorbenen, dessen Überreste sich im Sarkophag befinden.

Für die Archäologen könnte der Fund von besonderer Bedeutung sein: Eine intakte Mörtelschicht zwischen Deckel und Korpus lässt darauf schließen, dass der Sarkophag seit der Antike nicht geöffnet wurde, was erstaunlich ist. Bereist zu antiken Zeiten wurden aufgrund der reichen Grabbeigaben immer wieder Särge geöffnet und Gräber geplündert. Bei diesem Fund scheint dies nicht der Fall zu sein, wodurch er zur echten Seltenheit wird. Das zuständige ägyptische Museum kündigte bereits an, den Sarg öffnen zu wollen. Die Größe lässt darauf schließen, dass sich auch in dieser Ruhestätte einige Grabbeigaben finden lassen. Diese wiederum könnten weiteren Aufschluss über die ägyptische Kultur in der Antike geben.