Coronakrise: Rückholaktion deutscher Urlauber aus Ägypten

Autor: Tobias Kurz - Veröffentlicht am 2. April 2020

Aufgrund des Coronavirus hat die Bundesregierung eine große Rückholaktion ins Leben gerufen. Viele Deutsche, meist Urlauber, wurden bereits wieder nach Hause geflogen – so auch aus Ägypten. Aktuell gibt es letzte Rückreiseoptionen.

Corona Maske
Die Bundesregierung startet die letzten Rückholflüge für deutsche Urlauber aus Ägypten. (Symbolbild)

Ägypten verstärkt Corona-Maßnahmen

Ägypten ist ein beliebtes Urlaubsziel für viele Deutsche. Aktuell befindet sich das Land allerdings – so wie der Rest der Welt – in einer Ausnahmesituation. Die Maßnahmen, die ergriffen wurden, um gegen die Ausbreitung von Corona vorzugehen, greifen stark in die Möglichkeiten der Urlauber ein. Generell rät das Auswärtige Amt von Reisen in das Land – so wie von Reisen generell – ab. Große Städte und Touristenhochburgen, wie Kairo, der Badeort Hurghada oder Kreuzfahrten auf dem Nil sollen vermieden werden. Der Staat kann nicht nur Einheimischen, sondern auch Urlaubern, das Fiebermessen und eine Quarantäne vorschreiben.

Was tun als Deutscher in Ägypten?

Die deutsche Bundesregierung hat aufgrund der aktuellen Lage eine weitangelegte Rückholaktion für Deutsche im Ausland gestartet. Für Ägypten richtet sich dieses an Touristen oder Menschen mit einem kurzfristigen Aufenthalt im Land. Dort wurden nämlich bereits am 19. März alle Flughäfen geschlossen. Laut der Internetseite der deutschen Botschaft in Kairo wurde die Rückholaktion bis Monatsende fortgesetzt.

Aktuell werden die letzten Ausreiseoptionen angeboten. Auf der Website  erhalten Sie alle Informationen und Kontaktadressen, um Ihre Rückreise in Gang zu setzen. Dabei gilt es, dies möglichst schnell zu tun. Die Rückreisemöglichkeiten sind in Gebiete unterteilt und für die vier Regionen Luxor/Assuan, Hurghada, Sharm El Sheikh und Kairo, Alexandria und Umgebung gibt es verschiedene Ansprechpartner.