Kehren die Urlauber im November nach Hurghada zurück?

Autor: Nicole Sälzle - Veröffentlicht am 21. April 2020

Leere Strände in Hurghada: Das Touristendomizil ist derzeit wie leergefegt, Strände sind abgesperrt. Doch im November könnte sich das wieder ändern und die ersten Urlauber ans Rote Meer zurückkehren.

Strand in Hurghada
Coronabedingt sind die Strände in Ägypten derzeit menschenleer.

Tourismus Comeback im November?

Touristendestinationen sind derzeit wie leergefegt. Das zeigt sich auch im ägyptischen Touristendomizil Hurghada. Der bei Urlaubern beliebte Ort am Roten Meer präsentiert sich auf aktuellen Fotos so menschenleer wie selten zuvor. Unter den Sonnenschirmen liegt niemand, die Strände sind teilweise sogar abgesperrt.

Wie andernorts auch, wurde auch in Hurghada der Betrieb des öffentlichen Lebens weitestgehend eingestellt. So bleiben auch Restaurants und Bars meist geschlossen oder haben auf einen minimalen Betrieb umgestellt – wobei die Touristen ohnehin schon alle weg sind.

In anderen Städten, zum Beispiel dem bei Urlaubern ebenfalls beliebten Sharm el-Sheikh, sieht es kaum anders aus. Auch Ägypten hat mit dem Fernbleiben der Urlauber zu kämpfen. In den vergangenen Jahren erholte sich das Land der Pharaonen gerade erst von Jahren, in denen der Tourismus stark nachließ.

Im Interview mit Travelbook glaubt Marcel Lauck, der in Hurghada eine Bar betreibt, dass sich die Deutschen ihren Urlaub nicht nehmen lassen würden. Das Wetter sei auch im November traumhaft.

Ob der Alltag aber so schnell wieder einkehrt, darf angezweifelt werden. In Deutschland wurden Großveranstaltungen bis 31. August abgesagt und auch an den Sommerurlaub glauben viele Politiker aktuell nicht. Auch die weltweite Reisewarnung hat weiterhin Bestand. Bei den Nachbarn in Österreich geht man derzeit sogar davon aus, erst wieder Auslandsreisen unternehmen zu dürfen, sollte es eine Impfung geben.