Luxor: Grabstätte, Sarkophage und mehr entdeckt

Autor: Nicole Sälzle - Veröffentlicht am 27. November 2018

Das Jahr 2018 hat für Ägypten zahlreiche neue Entdeckungen mit sich gebracht. Auch zum Jahresende gibt es nochmal einige echte Hingucker in Sachen Wissenschaft. Und das im wahrsten Sinne des Wortes: Vor der internationalen Presse wurde ein antikes Grab in Luxor enthüllt.

Tempel in Luxor
Vor dem Hatschepsut-Tempel wurden die Funde vorgestellt.

Die Tempelstadt Luxor bietet auch Ende 2018 noch spannende Entdeckungen. Und dieses Mal durfte die internationale Presse gleich mal teilhaben. Antikenminister Chaled al-Anani verkündete im Rahmen einer Zeremonie vor dem Hatschepsut-Tempel den Fund einer neuen Grabstätte. Diese sei mit „sehr schönen Malereien“ verziert.

Gefunden wurden ein antikes Grab, ein Sarkophag und weitere Begräbnisartefakte in der Thebanischen Nekropole Al-Asasif in Luxor. Als Entdecker gelten französische und ägyptische Archäologen. Dieses Grab befindet sich den Behördenaussagen zufolge somit zwischen dem Tal der Königinnen und dem Tal der Könige. Insgesamt gilt Al-Asasif als Totenstadt für Adelige und hochrangige Beamte.

Zahlreiche Beigaben in der Grabstätte

Gefunden wurden in der Grabstätte Sarkophage, Statuen und in etwa 1.000 Uschabtis. Diese Figuren, die als Grabbeigaben dienten, bestehen aus Holz, Lehm und Stein. Zeitlich ordnen die Forscher das Grab dem Mittleren Reich zwischen 2.137 und 1.781 vor Christus zu. Wer der Eigentümer des Grabes war, soll auch bereits geklärt sein. Thau-Irchet-If, der oberste Mumifizierer im Mut-Tempel in Karnak soll hier begraben sein.

Außerdem wurden laut Anani zwei Sarkophage entdeckt, die zeitlich um rund 1.530 vor Christus einzuordnen sind. Einer dieser enthält die sterblichen Überreste einer Frau, deren Identität allerdings noch unbekannt ist.