Neues Freilichtmuseum im Norden Ägyptens

Autor: Nicole Sälzle - Veröffentlicht am 28. September 2018

Ja, Ägypten hat Highlights ohne Ende. Da sind die Pyramiden von Gizeh und die Sphinx lange nicht alles. Beeindruckende Altertümer wurden nun vom Antikenministerium zu einem Freilichtmuseum bei San al-Hagar arrangiert.

HieroglyphenÄgypten hat eine neue Attraktion fernab von Kairo und Luxor. Wie vom Antikenministerium berichtet wird, haben Antikenminister Khaled El-Enany und Generalsekretär der Altertümerverwaltung Mostafa Waziri im nordägyptischen San al-Hagar der Öffentlichkeit das brandneue Freilichtmuseum vorgestellt.

Das Museum befindet sich nun an der Stelle, an der einst die altägyptische Stadt Tanis stand, vor langer Zeit die Hauptstadt des altägyptischen Reiches.

Stärkung des ägyptischen Nordens

Wie El-Enany festhielt, soll mit dem Freilichtmuseum in San al-Hagar ein weiteres Mal Nordägypten gestärkt werden. Schon im Frühjahr sei das Tel Basta-Museum in Zagazig eröffnet worden, um die Region zu stärken. Leider sei die Stätte beim alten Tanis bislang eher stiefmütterlich behandelt worden, ergänzte Waziri. Nun wurden im Jahr 2017 in einem Entwicklungsprojekt erstmals alle gefundenen Objekte restauriert. Dabei handelt es sich vor allem um Säulen und Statuen – mit zwei Ramses-Statuen als Highlight des Museums.

Wie laut Egypt Today vermeldet wurde, seien einige der Objekte aber auch ins Grand Egyptian Museum gebracht worden sein, darunter große Granitblöcke, die wohl zu Obelisken gehörten. Außerdem seien im Zuge der aktuellsten Ausgrabungen auch Tongefäße, Werkzeuge und sogar Terrakottafiguren gefunden worden. Eine Widderfigur, Steinfragmente mit Hieroglyphen und eine Stele sollen die Funde abgerundet haben.