Uralte Mäusemumien in Grab von Tutu gefunden

Autor: Nicole Sälzle - Veröffentlicht am 12. April 2019

Ägypten ist mal wieder für eine Überraschung gut. Dieses Mal handelt es sich um eine mit vier Beinen. Im Grab von Tutu wurden zahlreiche Mäusemumien gefunden.

Kanopenkrüge

Wie unter anderem BBC und die New York Times berichten, wurden in einem mehr als 2.000 Jahre alten Grab einige mumifizierte Nager gefunden. Das Grab, das als äußerst beeindruckend und besonders gut erhalten gilt, beinhaltete zum einen die sterblichen Überreste von Menschen. Zum anderen aber auch die von einigen Tieren. Besonders interessant: 50 mumifizierte Mäuse, Falken und Katzen umgaben die mumifizierten menschlichen Leichname.

Den Forschern zufolge handle es sich um Tempeltiere. Diese wurden im Alten Ägypten besonders geschätzt, da sie als direkte Verbindung zu den Göttern gesehen wurden. Entsprechend bestattete man sie beinahe wie einen Menschen: mumifiziert.

Laut der Forscher gehört das Grab einem Mann mit Namen Tutu sowie dessen Frau Ta-Sherit-Isis, die laut Grabinschriften eine Musikerin war. Im Grab selbst befanden sich die Mumien einer Frau sowie die eines Jungen.

In letzter Sekunde gerettet

Entdeckt wurde das Grab, das auf die ptolemäische Zeit zwischen 330 und 30 v. Chr. geschätzt wird, gerade noch rechtzeitig. Die Polizei wurde darauf aufmerksam, als sich Grabräuber an dem Grab von Tutu zu schaffen machen wollten, und sicherte es in letzter Sekunde ab.

Seitdem ist es für Archäologen geöffnet. Es soll in Zukunft aber auch für Touristen zugänglich sein, um Urlauber in die Region der Wüstenstadt Sohag zu locken, die rund 400 Kilometer von Kairo entfernt liegt.